Fenster mit 2-fach- oder 3-fach Verglasung kaufen?

In ganz Europa müssen laut der Studie 225 Mio. Einheiten an Fenster und Türen in ganz Europa verkauft werden. Die Marktanalyse von Ceresana beweist unter anderem, dass beim Fenster kaufen immer häufiger auf Kunststoff Fenster zurückgegriffen wird.

Wer sich für neue Fenster entschließt achtet in erster Linie ans Optik. Passt das Fenster zu meinem Architekturstil. Wie müssen die Fenster aussehen? Einfach, schlicht oder mit Sprossen? Verschiedenste Einflussgröße wie der Uw-Wert und der Ug-Wert müssen beim Fenster kaufen berücksichtigt werden.

 

Und welche Fenster werden nun am häufigsten gekauft?

Jede Gegend in Europa hat beim Fenster kaufen seine Faible. Dies hingegen ist bedingt zum einen vom Verständnis der Bevölkerung gegenüber Energieeffizienz und Wärmeschutz wie auch der Art und Weise z. B. in den jeweiligen Ländern gebaut wird. Außerdem die klimatischen Voraussetzungen vor Ort sollten hier mit eingerechnet werden.

Allein in den Skandinavischen Ländern werden Holzfenster nach wie vor gern verbaut. Immer öfter wird hier natürlich die Oberflächen der Holzfenster mit Aluminium oder Kunststoff veredelt. Die Beliebtheit der Kunststoff Fenster steigt konträr dazu in den anderen Ländern konstant.

Pexels / Pixabay

 

Die Energieeffizienz wird immer wesentlicher

Die Vorgaben für den zeitgemäßen Wohnungsbau hat hier Gesetzgeber neu ausgearbeitet. Bereits ab 2020 sollen Passivhäuser die Norm sein. Schon ab Januar 2016 soll in Anlehnung an der Energieeinsparverordnung 2014 Gültigkeit besitzen, dass bei Neubauten der Jahresprimärenergiebedarf erneut um 25 Prozent verringert wird.

Alle neu gebauten Häusern müssen bis spätestens 2021 laut der europäischen Gebäuderichtlinie den Passivhausstandard besitzen.

Welche Fenster man nun kauft sollte damit vor allem nicht am Portemonnaie festgemacht werden, vielmehr auch, bezüglich diese neuen Anforderungen an die Energieeffizienz, an der Wärmedämmung eines Fensters.

 

Das sollten Sie beim Fenster kaufen kennen

Verschiedene Bauteile am Fenster erhöhen den Wärmeschutz. Demnach muss man verstehen, wie die unterschiedlichen Materialien am Fenster wirken.

Nur so lassen sich die Dämmwerte optimal verbessern.

Mit mehreren Kammern sind die Fensterprofile ausgestattet. Unabhängig davon wird eine so genannte dritte Dichtungsebene mit hinzugegeben. Der Falz des Rahmens schlägt hierbei mit drei verschiedenen Dichtungen an.

Die Verglasung ist eines der wichtigsten Bauelemente am Fenster. Eine 2-fach Verglasung dämmt schlechter wie eine 3-fach Verglasung. Was für ein Abstandhalter verwendet wird ist unter anderem wichtig. Die Ausführung als Aluabstandhalter ist bei den meisten Fabrikanten Standard. Die bessere Ausführung ist zum Beispiel ein kunststoffummantelter Randverbund aus Edelstahl oder ein hochisolierender Composite Kunststoff.

marsjo / Pixabay

 

Der Uw-Wert zeigt mir den Weg

Um die Wärmedämmung der verschiedensten Fenster beurteilen zu können, gibt es den Uw-Wert. Er setzt sich zusammen aus dem Ug-Wert des Glases und Uf-Wert des Rahmens.

Aus verkaufstaktischen Gründen wird mehrfach von den Händlern der Ug Wert angegeben. Der Ug-Wert ist natürlich besser als der Uw-Wert.

Der Uw-Wert bezieht sich dabei auf eine Referenzgröße. Die genaue Größe des Referenzfensters beträgt 1,48m hoch und1,23m breit. Hat ein Fenster einen Uw-Wert von 0,8 W/m²K oder besser, darf es als Passivhausfenster.

Der G-Wert (Energiedurchlassgrad) ist eine weitere Kenngröße. Dieser Wert gibt die Durchlässigkeit der Energie bei transparenten Bauteilen an.

 

Am U-Wert und g-Wert erkennt man das bessere Fenster

Um nun herauszufinden welcher Hersteller die besseren Fenster hat, muss man bloß den g-Wert und Uw-Wert der Fenster beurteilen.Zu guter Letzt spart man mehr, wenn man abwägt wie viel Energie und letztendlich Heizleistung man über die Jahre hinweg gesehen einspart.